Wie du mit nur €1000 ein passives Einkommen mit Polygon generierst

Wie du mit nur €1000 ein passives Einkommen mit Polygon generierst

Schritt-für-Schritt-Anleitung für Einsteiger

Als erfolgreiche Investor*in solltest du dir mindestens zwei Fragen stellen:

«Wie ist der Preis meines Investments relativ zum Wert und gibt es eine bessere Alternative?»

«Was will ich durch mein Investment erreichen?»

Die erste Frage ist für mich schnell beantwortet: Ich glaube fest daran, aufgrund der Informationen, die ich habe, dass die Krypto-Assets die ich halte, aktuell unterbewertet sind und ich sehe keine bessere Alternative. Deshalb halte ich diese weiterhin und baue bestimmte Positionen weiter aus.

Zweitens: Mit meinem Investment will ich ein passives Einkommen generieren, dass mir so viel Zeit wie nur möglich mit meiner Familie, meinen Freunden und meinen Geschäftspartnern verschafft. Ich lege also viel Wert auf Beziehungen und möchte, dass meine Investments mir ermöglichen diese Beziehungen aufzubauen und zu pflegen.

Wenn auch du dich in einer ähnlichen Position siehst, dann zeige dir, wie du schon mit €1.000 anfangen kannst ein passives Einkommen für dich aufzubauen. Ich habe €1.000 gewählt, weil das passive Einkommen hier anfängt Spaß zu machen und du davon zum Beispiel schon erste Abos wie Netflix oder Spotify bezahlen kannst.

Ist es nicht ein cooles Gefühl zu wissen, dass bestimmte Fixkosten einfach so bezahlt werden, weil deine Assets für dich arbeiten?

Ich habe das von Robert Kiyosaki gelernt und wenn du "Rich Dad, Poor Dad" noch nicht gelesen hast, dann kann ich dir das wärmstens empfehlen.

Wie immer gilt: Dieser Blog stellt keine Finanzberatung dar, da ich kein Finanzberater bin. Das alles dient nur der Unterhaltung und du solltest deine eigenen Nachforschungen anstellen bevor du investierst. Sei dir bewusst, dass das Risiko des Totalverlusts besteht.

Ich für meinen Teil fühle mich mit dem Investment sicher genug, aber das muss nicht für dich gelten.

Was ist eigentlich DeFi?

Eine fancy Abkürzung aus dem Kryptoversum, die für "decentralized finance", also ein dezentrales Finanzsystem steht. Das bedeutet ein System indem es keiner dritten Partei (meistens Bank) bedarf, um Geld zu leihen und zu verleihen. Alles wird in Echtzeit auf der Blockchain abgewickelt und ist für jeden transparent nachvollziehbar.

Eines meiner Ziele ist es, weitgehend unabhängig vom Bankensystem zu werden um Investitionsentscheidungen autonom und ohne die Mitbestimmung Dritter treffen zu können. Meine Begeisterung für DeFi ist daher riesengroß 😎

Aave

Einer der größten Player im Ethereums DeFi-System ist Aave.

Im Grunde ist Aave so etwas ähnliches wie eine Bank, nur eben dezentral und blockchainbasiert.

Ich habe schon von Menschen gehört, die Aave mit einem Sparkonto vergleichen. Du kannst dort deine Krypto-Assets hinterlegen und bekommst Zinsen darauf, weil Aave diese an andere Menschen verleiht.

Im Prinzip genau wie bei einer Bank, nur dass bei Aave bloß ein Bruchteil der Einnahmen hängenbleibt und der Rest an dich ausgeschüttet wird.

Du kannst bei Aave auch Krypto-Assets leihen und zahlst darauf Zinsen. Auch hier, ähnlich wie bei einer Bank. Genau genommen leihst du die Assets nicht bei Aave sondern von anderen Nutzern.

Du brauchst dir keine Sorgen um die Rückzahlung deines verliehenen Kapitals zu machen, da Darlehen bei Aave nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz des Einsatzes möglich sind.

Niemand kann also aktuell mehr leihen, als sie oder er eingezahlt hat. Wenn es starke Verwerfungen auf dem Kryptomarkt gibt und dein Kapital stark im Wert sinkt gibt es das Risiko einer Liquidation des eingezahlten Kapitals.

In meiner Strategie ist dieses Risiko berücksichtigt und ich werde später darauf eingehen wie wir es minimieren.

Curve

Curve ist eine dezentrale Tauschbörse für Asset-Paare, die gegeneinander stabil sind. Das sind zum Beispiel unterschiedliche Stablecoins, wie USDC oder USDT, die beide an den USD geknüpft sind und dessen Wert möglichst genau nachbilden sollen. Da die Schwankungsbreite der Preise damit ganz klein wird, kann Curve mit dem eingesetzten Kapital sehr effizient arbeiten und die Erträge für das Bereitstellen von Liquidität ist für diese Asset-Paare höher als beispielsweise bei dezentralen Tauschbörsen, die sich nicht spezialisieren, so wie Uniswap oder Sushiswap.

Dafür kannst du auf Curve auch nur solche Assets handeln und keine anderen.

Das Gelddrucksystem

Der Clou an Aave und Curve auf der Polygon Sidechain ist nun, dass noch Ende 2022 ein Belohnungsprogramm seitens Polygon läuft, dass massive Sonderzinsen an alle ausschüttet, die Krypto-Assets auf Plattformen wie Aave, Curve uns anderen, leihen oder verleihen.

Richtig gelesen, du bekommst selbst Zinsen wenn du dir Krypto-Assets leihst.

Verrückt, aber Realität.

Polygon, Curve und Aave machen das, um möglichst viele Menschen für die eigenen Projekte zu begeistern, denn das System funktioniert natürlich nur wenn es genutzt wird.

Ein Henne-Ei-Problem, das aktuell mit einem ordentlichen Marketing-Budget gelöst wird. Uns soll es egal sein, wir wollen ja passives Einkommen.

Die Anleitung

Wie gehst du nun vor um auf Aave und Curve deine Kryptos zu verleihen und Zinsen zu bekommen?

Schritt 1: Konfiguriere deine Metamask Wallet für Polygon.

Ich gehe davon aus, dass du weißt was die Metamask Wallet ist und du diese zumindest rudimentär bedienen kannst. Falls nicht, gibt es hier ein sehr gutes Video, dass die Nutzung im Detail erklärt.

Hier findest du eine wunderbare, bebilderte Anleitung für die notwendige Konfiguration deiner Metamask Wallet.

Schritt 2: Hole dir kostenlos etwas Matic für deine ersten 100 Transaktionen aus diesem "Brunnen".

Dafür verbindest du deine Metamask Wallet mit der Seite und drückst auf den großen violetten Button "Receive". Du erhältst dann ausreichend MATIC für etwa 100 Transaktionen. Mehr als genug für das was wir vorhaben.

Schritt 3: Bringe deine Assets rüber zu Polygon.

Am einfachsten und schnellsten geht das zur Zeit mit der Anwendung Zapper.fi, die ich als Dashboard für einige Projekte nutze.

Dafür klickst du auf "Brieftasche verbinden". Wählst Metamask aus und bestätigst mit einem Klick auf "Sign" im aufploppenden Metamask-Fenster.

Anschließend klickst du links auf "Bridge", wählst das Asset aus, das du transferieren möchtest und die Menge (in unserem Beispiel €1.000, aber du kannst natürlich eine beliebige Menge wählen).

Idealerweise wählst du nun als Asset am Ziel (Polygon) einen Stablecoin aus, da darauf unsere Strategie basiert. Ich habe mich hier für USDT entschieden, weil darauf die höchsten Zinsen von allen Stablecoins bezahlt werden, aber die Entscheidung liegt bei dir.

Dann bestätigst du den Transfer noch in deiner Metamask Wallet und ein paar Minuten später sollte der Transfer erfolgt sein.

Informiere dich bitte auf https://ethgasstation.info/ über die aktuellen Preise für Ethereum Gas und versuche den Transfer möglichst auf die frühen Morgenstunden in Europa oder auf den Sonntag zu legen, da hier erfahrungsgemäß, die geringsten Kosten anfallen. Mit einem Betrag zwischen €20 und €40 solltest du kalkulieren. Bei €1.000 Einsatz hast du diese Kosten aber schnell wieder drin.

Sobald du auf Polygon bist, brauchst du dir um Transaktionskosten keine Gedanken mehr zu machen. Geh nun erstmal zu Aave.

Aber bevor du anfängst auf Polygon zu investieren, wechsle das Netzwerk in deiner Metamask Wallet zum vorhin eingestellten "Matic Mainnet".

Schritt 4: Lege €1.000 bei Aave an

Klicke oben rechts auf "Connect" und dann oben links auf "Browser Wallet" und bestätige in deiner Metamask Wallet.

Klicke anschließend auf "Deposit" oben in der Menüleiste und wähle USDT aus. Du solltest hier übrigens deine €1.000 oder ein USD-Äquivalent als Guthaben sehen können.

Du gibst die gewünschte Menge ein (Klicke einfach auf "MAX") und dann auf "Continue" klicken.

Klicke dann auf "Deposit". Und bestätige die Transaktion in deiner Metamask Wallet.

Gratuliere! Du bekommst damit aktuell 2,76% Zinsen in USDT und nochmal 7,28% in MATIC auf deine Einlage. Allein das sind über €100 Zinsen im Jahr auf deinen Einsatz. Aber wir sind noch nicht fertig.

Klicke auf den Schalt-Button unter "Collateral" bei deiner USDT-Einlage. Damit kannst du es als Sicherheit für dein eigenes Darlehen hinterlegen. Wenn der Schalter bei dir schon aus "Yes" steht, umso besser.

Schritt 5: Beleihe deine Einlage bis 50%

Klicke oben in der Menüleiste auf "Borrow" und wähle USDT aus. Du bezahlst aktuell für ein Darlehen zwar 3,69% Zinsen, bekommst aber 8,77% als Bonuszins in MATIC ausgezahlt. Netto sind das also knapp 5% Zinsen, dafür, dass du ein Darlehen aufnimmst.

Natürlich ist das aktuell nur das Marketingbudget von Polygon, das hier angezapft wird, aber die Aktion läuft noch bis Ende 2022 und bis dahin werden sich neue Möglichkeiten eröffnen und die zeige ich dir dann natürlich auch.

Du kannst dein Asset natürlich auch noch höher beleihen. Dadurch, dass es ein Stablecoin ist, schwankt es per Definition nur minimal um seinen Zielwert und du solltest theoretisch niemals auch nur in die Nähe der Gefahr eine Liquidierung kommen.

Um dieses Risiko noch weiter zu verringern und gegen die schlimmsten Marktverwerfungen gewappnet zu sein, empfehle ich dir maximal 50% deiner hinterlegten Coins zu beleihen.

Die Entscheidung liegt wie immer bei dir.

Schritt 6: Lege diesen Stablecoin nun bei Curve an

Begebe dich zu Curve. Verbinde auch hier deine Metamask Wallet.

Du bekommst bei Curve aktuell etwas über 23% (Stand: Juni 2021) auf deine Einlage.

Hier legst du nun deine verbleibenden €500 an und kommst auf ca. 24% Gesamtzins auf deine ursprünglichen €1.000 Kapital bei einem überschaubaren Liquidationsrisiko. Das sind nach einem Jahr 240€ Ertrag, also 20€ passives Einkommen pro Monat.

Dafür klickst du oben auf “Deposit” und anschließend auf “Deposit and stake in gauge”. Deine €500 sollten ausgewählt sein. Falls nicht, trage den Wert in das entsprechende blaue Feld ein.

Bestätige insgesamt zwei Transaktionen in Metamask und du bist fertig.

Risiken

Natürlich sind bei einem solchen Investment noch weitere Risiken zu beachten wie das Plattformrisiko oder das Smart Contract Risiko, aber ganz risikofrei gibt es 27% Zinsen natürlich auch nicht.

Fairerweise sage ich dir auch, dass die Zinsen bis zum Ende von 2022 wahrscheinlich noch weiter sinken werden, aber es werden sich neue Möglichkeiten ergeben und du ziehst dein Kapital dann einfach um und kassierst weiter passives Einkommen.

Schritt 7: Komme in regelmäßigen Abständen zurück und ernte dein passives Einkommen.

Auf Aave und Curve erhältst du die Basiszinsen auf deine Einlage automatisch. Den Bonus-Zins in Form des MATIC Tokens musst du manuell “ernten”.

Das machst du auf Aave indem du oben rechts auf “Claim” klickst.

Bei Curve ist es etwas umständlicher. Hier klickst du oben in der Menüleiste auf “Withdraw” und anschließend etwas weiter unten auf “Claim X.XX WMATIC”.

Wichtig zu erwähnen ist, dass du WMATIC in beiden Fällen erhältst. Das sind sogenannte Wrapped Matic, aber du kannst diese Variante genauso auf jeder Tauschbörse gegen andere Assets tauschen.

Du kannst mit den WMATIC Token, die du bekommst, machen was du möchtest:

  • Behalten wenn du an das Projekt glaubst oder

  • in einen Stablecoin oder ein Asset deiner Wahl tauschen

Als Tauschbörse kann ich dir Sushiswap auf Polygon empfehlen.

Schritt 8: Treibe Yield Farming auf die Spitze.

Wenn du es richtig krachen lassen willst, legst du deine Erträge wieder bei Aave oder Curve an, um den Zinseszinseffekt zu erhöhen. Hier empfehle ich einen monatlichen Rhythmus. Eine höhere Frequenz führt nicht zu einem deutlich höheren Ertrag durch den Zinseszins.

Der Zeitaufwand um diese Strategie anzuwenden beläuft sich auf ca. eine Stunde zu Beginn und ca. zehn Minuten pro Monat.

Ein überschaubarer Aufwand für die Rendite wie ich finde. Wenn du so wie ich monatlich eine Übersicht deiner Investments erstellst, schaust du ohnehin bei den Plattformen vorbei und kannst es gleich mit erledigen.

Fazit

Wenn du das Ganze mal etwas größer denkst, dann wird schnell deutlich, dass du hier mit einem relativ "kleinen" Kapital von vielleicht €100.000 ein jährliches passives Einkommen von ca. €40.000 generieren kannst. Abzüglich 25% Steuern in Deutschland bist du dann bei €30.000. Davon kann man auch in Deutschland gut über die Runden kommen.

Damit hättest du dir dein eigenes Grundeinkommen geschaffen und könntest etwas freier über deine Zeit verfügen. Wenn du ein bisschen so bist wie ich, dann ist das ein sehr sehr schönes Ziel. Oder was meinst du?

Ich wünsche dir ein fröhliches "Yield Farming", viel Erfolg und stets gute Entscheidungen.

Dima


ÜBER DEN AUTOR

Autor

Dima Vogel

Hallo, ich heiße Dima. Ich bin Familienvater, Unternehmer und leidenschaftlicher Krypto-Investor. Mein wichtigster Wert sind Beziehungen. Also auch die Beziehung zu dir! Dein Vertrauen ist mir sehr wichtig und ich belohne es mit den neuesten und besten Infos zu Kryptowährungen, DeFi, Yield Farming und Co.

SO GELINGT dir DER erfolgreiche EINSTIEG IN DEFI

Hole dir den DeFi-Einsteiger-Workshop und lerne die Grundlagen, die du brauchst, um deine Kryptowährungen für dich arbeiten zu lassen.

© KryptoDad.de